Starkregen

Gefährdung durch Unwetter in Thüringen

rain-1500462_1920_Markus_Spiske

Starkregen

Von Starkregen spricht man bei großen Niederschlagsmengen pro Zeiteinheit. Er fällt meist aus konvektiver Bewölkung (z.B. Cumulonimbuswolken). Starkregen kann zu schnell ansteigenden Wasserständen und (bzw. oder) zu Überschwemmung führen, häufig einhergehend mit Bodenerosion. (Quelle: DWD)

Erkenntnisse aus Radardaten

Um kleinräumige konvektive Niederschlagsereignisse erfassen zu können, reicht das Messnetz der Niederschlagsstationen nicht aus. Der Deutsche Wetterdienst setzt daher mehr und mehr auf neue Erfassungsmethoden wie Radar- und Satellitendaten. Radardaten ermöglichen flächendeckende und zeitlich hoch aufgelöste Aussagen zum Niederschlag und damit zu Starkregenereignissen. Für die folgenden Auswertungen konnte auf Radardaten mit einer zeitlichen Auflösung von 5 Minuten zurückgegriffen werden, die der DWD für den Zeitraum ab 2001 zur Verfügung stellt.

StarkregenIntensitaet_2001_2018

Starkregenintensität

Der Datensatz gibt die durchschnittliche Niederschlagsintensität aller Starkniederschlagsereignisse an, die innerhalb von 5 min eine Intensität von mindestens 20 mm/h aufweisen.

StarkregenAnteil_am_Jahresniederschl_2001_2018_LK_Gr

Starkregenanteil am Gesamtniederschlag eines Jahres

Der Datensatz gibt den durchschnittlichen Mengenanteil aller Starkniederschlagsereignisse am Gesamtjahresniederschlag (%) an, die innerhalb von 5 min eine Intensität von mindestens 20 mm/h aufweisen.

StarkregenZeit_pro_Jahr_2001_2018_LK_Gr

Starkregenzeit pro Jahr

Der Datensatz gibt die über das Jahr aufsummierte Zeitdauer von 5 min Ereignissen mit einer Intensität von mindestens 20 mm/h an.